Der zweite BesuchChester_2_Besuch_9_11_03_kl

Am 9. November war es nun soweit. Unser zweiter Besuch in Barsinghausen war angesagt.

Vorfreude schon die ganze Woche.

Dann der Schreck.

Beim Starten unseres Wagens hörten wir ( vorsichtig ausgedrückt ) „Klopfzeichen“.

Doch es waren nicht etwa jene Klopfzeichen, die beim “ Wunder von Lengede „Begeisterungsstürme auslösten, nein, es lief mir eher eiskalt den Rücken herunter. DerAuspuff unseres Wagens hatte sich teilweise in seine Bestandteile zerlegt.

Was nun an einem heiligen Sonntag? Irgendwie müssen wir zu unserem Hund.

Also, ab in den Bastelkeller und Möglichkeiten finden.

Spontan fiel mein Blick auf eine dicke Rolle „Blumendraht“.

„Was so brutale und widerspenstige Blumen an einem Stock festhalten kann, wird doch wohl so einen dusseligen Endschalldämpfer am Rohr….“ Gedacht, getan.

Ca. 35m Blumendraht, 3 Pflaster und jede Menge unschöner Worte – es war vollbracht. Nicht Schön – aber Fest.

Ab auf die A 2 Richtung Barsinghausen. Diesmal nicht mit einer Geschwindigkeit von „MACH 2″ sondern eher: “ MACH LANGSAM “

3 Stunden später

Anschellen, Begrüßung und ohne Desinfektionsbad im Dauerlauf über die „Welpengitter“ am anderen Ende des Hauses wieder nach draußen. ( Durchatmen )

Da wuselten sie auf der Terrasse herum, 7 schwarz-weiße Wollknäuel. Wie schon 14 Tage zuvor begrüßte uns selbstverständlich unser Dicker zuerst.

Kein Vergleich zum letzten Besuch. Die Welpen sind unheimlich schnell gewachsen – Wahnsinn.

Nach 15 Minuten spielen und dem Verbrauch von min. einer Rolle Zewa ( alle kerngesund, auch der Darm arbeitete einwandfrei ) ging es wieder ab in die Wohnung – Ausruhen war angesagt.

Caren setzte mir unseren Chester auf den Arm, meine Spannung stieg.

Diesmal fühlte er sich auch bei mir „Borderwohl“( Welche Erleichterung )

Leider ging die Zeit wieder viel zu schnell vorbei. Aber in einer Woche kommen wir wieder.

(Übrigens hat der Auspuff gehalten)

Chester_2_Besuch_9_11_03_gr

Chester mit Mutter „Joy“